Lebenschronik


Lebenschronik - Hugo Reichenberger

1873

28. Juli in München geboren

  

1879

Klavierunterricht bei Frl. Abt

  

1881

Musikunterricht bei Victor Gluth

  

1883-1892

Maximilians-Gymnasium München

  

1883-1886

Musikstudium bei Heinrich Schwartz

  

1984

4. Mai: Erster Auftritt mit eigener Komposition bei Museums-Konzert

  

Ab 1885

Violinunterricht bei Oskar Penkert

  

Ab 1886

Musikstudium bei Hermann Levi

  

1886-1888

Klavierunterricht bei Eugenie Menter, Theorieunterricht bei F. W. Meyer

  

1888-1894

Kompositionsunterricht bei Ludwig Thuille

  

1892-1894

Universität München, daneben Militär

  

1894

Sommer: 2. Kapellmeister und Chordirigent Bad Kissingen

  

1894-1896

Korrepetitor und 5. Kapellmeister Stadttheater Breslau

  

1895

Beginn Briefwechsel mit Richard Strauss

  

1896-1897

1. Kapellmeister Stadttheater Aachen

  

1897

Liedsammlungen op. 2 und op. 3 erscheinen im Druck

  

1897-1898

1. Kapellmeister Stadttheater Bremen

  

Ab 1898

Hoftheater Stuttgart

  
    

Ab 1901

Affäre mit der Stuttgarter Sängerin Anna Sutter

  

1902

Mai/Juni/Juli: Gesamtgastspiel der Stuttgarter Oper in Karlsruhe, Mannheim, Frankfurt, Darmstadt, Berlin und München

  

1902

11. November Geburt des unehelichen Sohnes Felix (Sutter)

  

1903

Februar Gastdirigieren in Madrid (6 Konzerte)

  

1903

Mai Entlassung aus dem Hoftheater Stuttgart, Komposition von Liedern

  
    

1903-1905

3. Theater-Kapellmeister Hof- und Nationaltheater München

  
 

Uraufführung Ermanno Wolf-Ferrari: Die neugierigen Frauen

  

1903

November: Briefwechsel mit Gustav Mahler

  

1904

Ernennung zum Königlich bayerischen Hofkapellmeister

  

1904

27. April: Erstaufführung Max von Schillings Der Pfeifertag

  

1904

6. November: Erstaufführung Felix Weingartners Orestes

  

1905

3. Mai Konvertierung zum katholischen Glauben

  

1905

18. Dezember: In der Frauenkirche München findet die Trauung mit Frieda Kapfer statt

  
    

1905 bis 1908

1. Kapellmeister Stadttheater Frankfurt am Main

  

1906

Mai: Erstes Dirigat des kompletten Ring des Nibelungen

  

1907

6. Februar Frankfurter Erstaufführung von Richard Strauss' Salome

  

1908

20. Februar Abonnementkonzert Concertgebouw Amsterdam

  

1908

Ab 1. September Wiener Hofoper

  
 

Ab hier, wenn nicht anders vermerkt, alle Auftritte in Wien

  

1908

29. November Geburt des Sohnes Walter

  

1909

24. März: Erstaufführung Richard Strauss' Elektra

  
    

1911

20. bis 30. April: Erstes komplettes Dirigat Ring des Nibelungen in Wien

  

1912

September: 3 Gastabende Enrico Caruso

  

1913

15. März: Uraufführung Franz Schreker: Das Spielwerk und die Prinzessin

  

1913

Mit 157 Operndirigaten das auftrittsstärkste Jahr Reichenbergers

  

1914

Verleihung des spanischen Kommandurkreuzes des Ordens Isabel la Católica

  

1914

Herbst bis Mai 1916: Kriegsdienst (Bayern)

  

1915

24. März: Tristan und Isolde am Stadttheater Augsburg

  

1915

Herbst: Tournee an der West-Front mit Morena, Perron

  

1916

Komposition der Marienlieder

  

1917

27. April: Erstaufführung Alexander Zemlinsky: Die florentinische Tragödie

  

1917

3. Dezember: 1. Konzert mit Vorgängerorganisation der Wiener Symphoniker und Selma Kurz

  

1918

16. Februar: Erstaufführung Leos Janácek: Jenufa

  

1918

7. November: Arthur Nikisch dirigiert Marienlieder von Reichenberger im Gewandhaus

  

1919

April: „Revolte“ gegen Richard Strauss als Operndirektor

  

1919

Dezember bis Mai 1920 Gastdirigieren an dem Münchener Nationaltheater

  

1920

Abonnementkonzert der Berliner Philharmoniker (ebenso 1921, 1922)

  

1920

27. Februar: Siegfried in Coburg, trifft Ferdinand von Sachsen-Coburg

  

1920

8. September Pfitzners Palestrina bei den Münchener Festspielen

  

1921

Januar: 2 Konzerte mit Warschauer Philharmonie

  

1921

März: erstes Gastspiel in Bukarest

  

1921

April: 2 Wochen Gastdirigieren an dem Münchner Nationaltheater

  

1921

17. Juni: Tosca mit M. Jeritza am Magyar Kir. Operaház Budapest

  

1922

Juni: Mehrere Operndirigate am Városi Szinház Budapest

  

1922

September bis November 2. Gastdirigieren in Bukarest, Oper und Konzert

  

1923

Bis 1924 Professur an der Akademie für Musik in Wien

  

1924

Festaufführung 50 Jahre Johann Strauß' Die Fledermaus im Theater an der Wien

  

1925

14. Februar: Uraufführung Wilhelm Kienzl: Sanctissimum

  

1925

29. Oktober: Österreichische Staatsbürgerschaft

  
    

1932

14. Mai: 100. Dirigat von Puccinis Tosca

  

1932

2. Juni: Erstaufführung Franz von Suppé: Boccaccio

  

1933

Januar/Februar: Gastspiel-Tournee Ägypten (Kairo, Alexandria)

  

1933

6. September: 25-jährige Zugehörigkeit zur Wiener Oper mit Aida

  

1933

November: Konzert Brünner Philharmonie mit Gieseking

  

1934

4. Dezember: Strauss' Arabella an der Koninklijke Vlaamsche Opera Antwerpen

  

1935

9. März: 50. Dirigat von Goldmarks Königin von Saba

  

1935

28. Juni Abschiedsvorstellung Richard Wagners Lohengrin

  

1935

August: Verleihung des Hofrat-Titels

  

1935

Sommer: Übersiedelung nach München, Komposition der Mozart-Variationen

  
    

1936

Mehrere Gastdirigate an der Wiener Staatsoper

  

1936

23. April Beethovens Fidelio Théatre de la Monnaie, Brüssel

  

1937

13. Juni: Letztes RAVAG-Konzert mit Wiener Symphonikern

  

1938

11. Oktober: Tod durch Herzinfarkt in München


Hier können Sie weitere Interessante Einblicke in das Leben von Hugo Reichenberger finden

Dirigierchronik

Hier finden Sie alle Operndirigate Reichenbergers in Wien von 1908 bis 1936

Galerie

Hier finden Sie eine Auswahl an Bildern die mit Hugo Reichenberger in verbindung stehen

Über Hugo Reichenberger

Hier finden Sie Interessante Fakten über den Kapellmeister